Nepal 044Wir haben es immer noch nicht geschafft, abzureisen. Eigentlich wollten wir heute schon in Besisahar, dem Ausgangspunkt unseres Trecks sein. Aber was soll ich sagen: Einfach noch keine Zeit! Gestern waren wir bei Rumi in Patan. Auf der Taxifahrt dorthin gab es im Verkehrsstau die schlechteste Luft, die ich jemals geatmet habe und dann wieder eine Irrfahrt durch schmalste Gassen. Nach unserem Besuch wollten wir uns eigentlich direkt in Thamel absetzen lassen, um endlich die Bustickets fuer die Weiterfahrt und die letzten Dinge fuer den Treck zu besorgen. Auf einmal wurde es fast nachtdunkel und dann schuettete es wie aus Eimern, so dass wir unseren Plan aendern mussten und direkt ins Guesthouse gefahren sind. Dort haben wir schnell entschieden, unsere Weiterreise um einen weiteren Tag zu verschieben, so das wir genug Zeit haben, in aller Ruhe alles zu erledigen. Den restlichen Tag verbrachten wir erst beim legaenderen Snowman, ein Ueberbleibsel aus alten Hippie-Zeiten und gönnt uns Applepie, Cheescake und Hot Lemon. (Hot Lemon ist derzeit unser Hauptgetraenk zur Bekaempfung unserer Hals- Rachenbeschwerden). Spaeter waren wir dann im Cosmopolitan, ebenfalls ein Relikt aus vergangenen Tagen, ein Restaurant mit Blick auf die Tempel. Es gab leckeres Curry und Pakode (knusprig gebratene Gemuesefrikadellen).

Morgens waren wir schon am Durbar Square. Hier kochen Frauen frischen Milc-Tea, den man dann auf den Stufen der Tempel sitzend trinkt und das bunte Treiben beobachten kann.

Und morgen geht es dann ganz sicher weiter, und zwar so:

Kathmandu – Dumre – Besisahar (alles Bus) – Chyamche,  (mit Jeep), dann gehts zu Fuss weiter: Tal (1700 m) – Bagarchhap (2160 m) – Chame (2670 m) – Upper Pisang (3300 m ) – Manang (3540 m) – Thorung Pedi (4500 m) – Passueberquerung Thorung La (5416 m) bis Muktinath (3760 m) – Jhong (3500 m) – Kagbeni (2800 m) – ueber Jomson dann mit dem Bus nach Tatopani und dann entweder noch nach Gorepani oder direkt zum relaxen nach Pokhera.

Advertisements