In meinem Blog geht es um das Unterwegs sein. Was hat das denn bitte mit Heimat zu tun? Ich habe festgestellt: Einiges! Und ich wage es.

Ich rufe zu meiner ersten Blogparade auf!

Wie kam es zu dieser Idee? Anfang Juni starten wir unseren Roadtrip durch Polen. Eigentlich ist es merkwürdig. Polen, als eines der größten Nachbarländer Deutschlands, von uns in gut drei Stunden zu erreichen, ist bis heute ein unbeschriebenes Blatt in meiner Reisegeschichte. Vor ein paar Wochen erzählte ich meinen Eltern von unseren Reiseplänen nach Polen. „Ach ja, schön, was habt ihr dort vor? Ostsee?“ fragte meine Mutter. „Ja genau, und dann über die Masuren und Neumittelwalde / Breslau zurück.“ –„Neumittelwalde? Was wollt ihr denn da? Da ist doch gar nichts!“ Neumittelwalde (heute  Międzybórz ) ist der Heimatort meiner Mutter. Hier lebte sie, bis sie 1945 als Deutsche (sie war fünf Jahre alt) fliehen musste. Dieser Ort habe keine Bedeutung für sie, meinte meine Mutter sehr bestimmt. „Da braucht ihr wirklich nicht hinfahren!“ Meine geplante Reise in die Heimat meiner Mutter hat mich zu einer Idee inspiriert.

Blogparade: Heimatorte – Woran denkst du, wenn du an Heimat denkst?

Blick auf den Brocken – ein Stück Heimat?

Unterwegs auf der Suche nach Heimat?

Der Begriff Heimat hatte für mich lange Zeit etwas Negatives anhaften: Enge, Rückwärtsgerichtetheit, Nationaltümelei, Romantisierung, Heimatfilm, heile Welt wo keine ist.

Ich definierte mich selbst als einen weltoffenen, kritischen Freigeist. Ich war immer bereit weiterzuziehen, wenn das Leben anfing Konventionen und Regeln vorzugeben, die ihre Sinnhaftigkeit längst verloren haben und nur aus Tradition (das macht man hier so)  weitergeführt werden. So flatterte ich durch das Leben. Ich wollte immer möglichst viel von der Welt sehen. Die Einstellung: „Hier ist meine Heimat. Hier fühle ich mich sicher. Hier fühle ich mich wohl. Ich will gar nicht woanders hin“,  war für mich nicht akzeptabel.  Diese Selbstverständlichkeit von „ich weiß, wo ich hingehöre“ hatte etwas Suspektes sowie höchst Irritierendes für mich. Aber tief in mir drin spüre ich stets eine Sehnsucht. Eine Sehnsucht nach genau diesem Ort von dem diese Leute sprechen. Und diese Sehnsucht lässt mich unterwegs sein – auf Reisen und durch das Leben.

Angekommen am höchsten Punkt unserer Wanderung am Meraner Höhenweg

Und dann sind sie da, diese Momente: Das erste Mal seit langem wieder die Alpen sehen, der Geruch von Natur nach dem Regen, im Landeanflug auf den Kölner Dom blicken, Momente der Begegnung mit Menschen auf Reisen, das Ankommen am Ziel nach einer langen Wanderung – das Gefühl von einfach da sein, nach nichts mehr suchen müssen. Unterwegs sein auf der Suche nach Heimat?

Heimat – Fluch oder Segen?

„Ist Heimat das woher wir kommen oder das wohin wir wollen?“ fragen Marc Brost und Heinrich Brefing in ihrem Artikel des Zeit Magazins. Was ist wenn man seine Heimat verlassen musste? Wenn man flüchten musste (wie meine Mutter) oder gar vertrieben wurde? (So erging es mein Vater, er stammt aus Böhmen in der heutigen Tschechei.)

Was ist, wenn es die Heimat in der Form gar nicht mehr gibt? Eine ehemalige Kollegin, die in der DDR großgeworden ist, sprach über ein Gefühl des Verlustes von Heimat durch die Wiedervereinigung. Was ist, wenn mit Heimat nur Negatives verbunden wird? Ist es möglich, überall Heimat zu finden und brauchen wir überhaupt so etwas wie Heimat?

Bobbys Heimat bei Heimatlosen

Meine ganze Familie hat mit Heimat nicht viel am Hut. Und dann kam Bobby. Ich habe lange gebraucht, meinen Wunsch nach einem Hund Wirklichkeit werden zu lassen. Zu laut die Stimmen in mir, die dagegen sprachen: „Wer weiß denn, wo ich morgen leben werde? Mit Hund ist man angebunden, kann nicht mehr reisen. Du kannst dem Hund nicht das bieten, was er braucht.“  Von meiner Familie kam eher keine Unterstützung, sondern Skepsis. Meine Eltern haben schon immer jegliche Haustiere aus eben diesen Bedenken abgelehnt. Aber ohne es wirklich zu merken ist Beständigkeit in mein Leben eingezogen. Ich lebte schon einige Jahre mit Wolfgang zusammen, ebenfalls ein unsteter Geist. Und einige Umzüge hatten wir nun auch schon gemeinsam hinter uns. Und auch er hatte seit seiner Kindheit den Wunsch nach einem Hund.

Eines Tages fassten wir allen Mut zusammen und dann war er da: unser Bobby. Er war von klein auf eigenständig und wild. Vom Charakter her eher misstrauisch, kläfft er lieber mal laut, bevor ihm ein Fremder zu nahe kommt. Er war ganz anders als das Bild, das ich vorher von einem Hund hatte. Mein ganzes Leben veränderte sich. Und ich merke, wie schwer es mir fällt, Bobby so zu nehmen wie er ist. Dinge zu akzeptieren. Einfach da sein. Keine Fragen stellen. Sicher sein. Heimat sein. Das fordert Bobby von mir. Das lehrt er mir. Und ich lerne von ihm. Er liebt es, mit uns unterwegs zu sein und noch viel mehr liebt er es, wieder nach Hause zu kommen.

Gemeinsam unterwegs am Meraner Höhenweg

Und mittlerweile hat er die ganze Familie gewonnen. Bobby hat meine Eltern und meinen Bruder um die Pfoten gewickelt. Erst sind sie ihm skeptisch bis ängstlich begegnet. Das hat ihn nicht interessiert. Von Anfang an hat er sie als sein Kernrudel betrachtet. Er weiß genau, wenn es zu „Oma und Opa“ geht. Dann wackelt sein ganzer Körper und er kann es nicht abwarten, ins Auto zu springen. Wenn wir gemeinsam unterwegs sind, lässt er die Beiden nicht aus den Augen. Er wacht über seine Familie und hält sie zusammen.

Bobby lässt meine Eltern auf gemeinsamen Spaziergängen nie aus dem Auge

Wir sind ganz eindeutig seine Heimat. Und meine Eltern sind ihm verfallen. Ihre Freude an ihm macht mich glücklich. Und Bobbys Blick, wenn ich ohne ihn aus dem Haus gehe, löst in mir den Wunsch aus, ganz schnell wieder dorthin zu wollen, wo er auf mich wartet – meine Heimat.

„Ich bin bald wieder da“

Heimat – Welches ist deine Geschichte?

Was ist Heimat? Welches sind deine Momente von Heimat? Wo ist dein Ort von Heimat? Was verbindest du mit Heimat? Wie fühlt sich Heimat an? Wie schmeckt Heimat? Hat Heimat einen besonderen Geruch? Welche Erinnerungen hast du an Heimat? Welche Sehnsüchte verbindest du mit Heimat? Welche Erlebnisse haben dich deiner Heimat näher gebracht?

„Heimat prägt Menschen. Heimat lässt nicht los. Heimat bedeutet eine Fülle von Geschichten. Und jedes Mal, wenn man von Heimat spricht, gibt man auch etwas von sich preis.“ (Marc Brost und Heinrich Brefing, Zeit Magazin  Nr. 41/2016)

Ich rufe zu meiner ersten Blogparade auf. Alle Arten von Beiträgen sind willkommen: ein klassischer Artikel, ein Foto, ein Song, ein Satz, ein Gedicht oder auch ein Rezept. Alle Blogs sind aufgerufen: Naturerlebnisse, Reisegeschichten, Familienerinnerungen, Begegnungen mit Tieren etc. Was sind deine Heimatorte?

Blogparade: Heimatorte – Wie kannst du mitmachen?

Konnte ich dich inspirieren? Dann mach einfach mit! Veröffentliche einen Beitrag bis zum 15. Mai 2017 auf deinem Blog mit dem Hinweis auf die Blogparade und eine Verlinkung zu diesem Aufruf. Hinterlasse dann am besten noch den Link zu deinem Beitrag hier als Kommentar, damit ich keinen Artikel verpasse. Oder du schickst mir eine E-Mail an die Adresse: anwolf-unterwegs(at)gmx.de mit deinem Link, gerne auch mit einem passenden Foto zu deinem Artikel. Am Ende der Blogparade werde ich alle Artikel in einem Extra-Beitrag auf meinem Blog zusammenfassen und zu deinem Bericht verlinken. Bis dahin werde ich teilnehmende Artikel auf meinen Social-Media-Kanälen teilen. Teilt auch gerne diesen Aufruf und natürlich eure Artikel, um möglichst viele zu inspirieren. So, und jetzt bin ich sehr gespannt auf eure „Heimatorte“.

Bis bald! Eure Andrea mit Bobby

Blogparade: Heimatorte – Hier geht es zu der Auswertung.

Heimatorte – Eine Reise durch durch Deutschland und die Welt (Auswertung Blogparade Teil 1)

Heimatorte – Heimat ist da, wo ich mich heimisch fühle (Auswertung Blogparade Teil 2)

Blogparade: Heimatorte – hier geht es zu allen teilnehmenden Blogs:

Buddy schreibt: Home ist where the food is oder Heimat und was es bedeutet

Unterwegs mit mir: Blogparade: Heimat / Heimatorte

LandLebenBlog: Heimat.Ein Geruch.

Jaellekatz: Meine Heimat.

Fernwehkinder: Zu Hause ist da, wo ich mich wohl fühle

Mein Wanderhund: Stadtwandern mit Hund: Burghausen – Heimatort und Wanderidylle

Lebensbeat: Heimat – Der Ort an dem ich sein kann

Voll im Kopf: Ich und die Heimat

The Pell Mell Packs: Heimat Elbe – Nordish by Nature

Bothshunde: Warum Heimat für mich kein Ort ist und mein Hund zustimmt.

Cäsar – Mein Leben auf vier Pfoten: Heimat – ein wahres Abenteuer

Schätersky und Frauchen: Heimatorte

Frau Vela: Was ist Heimat? Und wo findet man Sie?

Shiva Wuschelmädchen: Heimat – Meine Berge und Wälder und Flüsse und Seen…

Undercover Labrador: Heimat

Noch so ne Mutti: Heimatorte – Woran denkst du, wenn du an Heimat denkst?

Hundereisenmehr: Heimat. Verschiedene Perspektiven

Abseits der Pfade: Heimatgefühl

Moe & Me: Heimat – Was ist das?

Das Leben ist ein Taumel: Heimat und Zuhause

Hundepfote: Heimat – Gedanken dazu (Blogparade)

Goldenmelancholie: Eine Blogparade: Heimatorte

Work & Travel und Backpacking: Vom Heimkommen und so

Behind the Fang: Blogparade: Heimat

Hundebengel Charly: Heimat – Was bedeutet das für mich?

Kraulquappe: Die Zwiebel bzw. mein Beitrag zur Blogparade „Heimatorte“

Kalte Schnauze Blog: Meine Heimat MG-Aktion-Town

Gassi . The Expirience: Heimatgefühl – Was zu Hause mit Hund bedeutet

Hund im Gepäck: Frisches Heu, türkises Wasser, ein Hund und ein Bett

Kultur mit Hund: Blogparade: Heimatorte

Warnowtatzen: Heimat ist…

Advertisements